Projekte


Derzeit beinhaltet NESSI-Lab nicht nur die Besuche der Schulklassen der Jahrgangsstufen 1 bis 6, sondern noch viel mehr:

NESSI-Transfer

Der Transfer bezieht sich auf die Übertragung des NESSI-Konzeptes auf andere Länder. Darunter fällt das Projekt „NESSI meets KaLaMPa“ welches durch eine Kooperation mit Herrn Prof. Dr. Bilek an der Universität Hradec Králové entstanden ist. In Zusammenarbeit mit Frau Dr. Hala El-Senousy (Universität Beni-Suef) ist in Ägypten „NESSI meets Hapi“ entstanden. In beiden Projekten wurden der Grundgedanke sowie die Versuche an die Bedingungen der beiden Länder adaptiert.

NESSI vor Ort

Im Herbst 2008 hat sich im Rahmen des Teilprojekts „NESSI vor Ort“ eine Kooperation mit Schulen in der Umgebung Nürnbergs entwickelt, die bisher eine Grundschule, eine Hauptschule, eine neu zu gründende reformpädagogischen Freinet-Schule und eine Nürnberger Realschule umfassen. Diese Schulen werden durch das NESSI-Lab fachlich und inhaltlich betreut und zum Teil mit Materialien ausgestattet, dies in Zusammenarbeit mit den zuständigen Sachaufwandsträgern.

NESSI Mobil

NESSI Mobil richtet sich an Schulen, die aufgrund der Entfernung nicht an dem Schülerlabor teilnehmen können. Zusätzlich werden vor Ort an Schulen Lehrerfortbildungen zur Thematik „Naturwissenschaftliches Experimentieren mit Schülern der Jahrgangsstufen 1 bis 6“ angeboten.

NESSI im Schullandheim

Seit 2014 haben Schulklassen im Europäischen Schullandheim Bad Windsheim die Möglichkeit, während ihres Schullandheimaufenthaltes in einem Naturwissenschaftsraum experimentell zu arbeiten. Die dafür nötigen Materialien und Gerätschaften sowie kindgerechte Schutzkleidung stehen vor Ort zur Verfügung, sodass den Schülerinnen und Schülern außerschulisches Lernen in einer authentischen Umgebung in der Nähe zur Natur und dem Fränkischen Freilandmuseum mit allerlei kulturhistorischen Themen ermöglicht wird.

EAM Schülerlabor Chemie im NESSI-Lab

Im Rahmen des Exzellenzclusters Engineering of Advanced Materials (EAM) wurde ein Schülerlabor entwickelt, dass die Themengebiete „Nanotechnologie“ und „Energiewende“ anhand von 20 Schülerexperimenten aufbereitet. Die Zielgruppe dieses Angebots sind Schülerinnen und Schüler aus Chemiekursen der gymnasialen Oberstufe sowie von Fach- bzw. Berufsoberschulen zur Heranführung an eine universitäre Ausbildung in den material- und nanowissenschaftlichen Studiengängen des Exzellenzclusters, die den Absolventen beste Berufsperspektiven bieten. Unter Anleitung und Betreuung durch Chemie-Lehramtsstudierende haben die Schulgruppen die Möglichkeit, Erfahrungen beim experimentellen Arbeiten mit den anspruchsvollen und zukunftsträchtigen Themengebieten zu sammeln. Optional können hierfür auch Schnupperstudientage angeboten werden.

Nähere Informationen zu den Teilnahmevoraussetzungen und Anmeldebedingungen erhalten Sie unter: http://www.eam.fau.de/de/schuelerlabor-chemie/.

Nach oben